Dreidimensionales Sehen und Funktionswandel

Eine der wichtigsten Entdeckungen der Heidelberger Schule der Psychosomatik war der so genannte Funktionswandel. Necker-wuerfelrp

Denn nun wurde dem statischen ein dynamischer Funktionsbegriff entgegengestellt. Diesem Funktionswandel entspricht beispielsweise in der digitalen Technik das „Flip-Flop-Phänomen“. Dafür ist der „Necker-Würfel“ ein Beispiel: Ständiger Perspektivwechsel mit Einblick in den Würfel von oben oder von der Seite.

Arztdichter 1
Ein Kippbild, der Würfel von Louis Albert Necker (1786-1861): Dreidimesionale Wahrnehmung eines zweidimensional gezeichneten Kippbildes.

So steht  die Beschriftung mit den Namen von Arztdichtern Keats, Benn, Sacks und Goetz einmal eher rechts oben, ein andermal auf der Rückseite des Würfels. Dieses Kippen (Flip-flop-Phänomen) beruht wahrscheinlich auf einer leichten Ermüdung oder Trägheit der visuellen Wahrnehmung. Solche Täuschungsphänomene sind konstitutiv für die ungestörte Wahrnehmung.

Ein ähnlicher neuropsychologischer Vorgang ist der sensible Funktionswandel.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.