Lyrikerin Amanda Gorman

Amanda Gorman recites a poem during the inauguration of Joe Biden as the 46th President of the United States on the West Front of the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2021. REUTERS/Kevin Lamarque

Webseite: https://www.theamandagorman.com/

Vor dem Kapitol in Washington am 20.1.2021, 18.19 Uhr: Die Poetin Amanda Gorman, 22 Jahre alt, rezitiert ein Gedicht. Es sind starke und bewegende Worte.

Wordsmith. Change-maker.

Amanda Gorman is the youngest inaugural poet in U.S. history, as well as an award-winning writer and cum laude graduate of Harvard University, where she studied Sociology. She has written for the New York Times and has two books forthcoming with Penguin Random House.

Born and raised in Los Angeles, she began writing at only a few years of age. Now her words have won her invitations to the Obama White House and to perform for Lin-Manuel Miranda, Al Gore, Secretary Hillary Clinton, Malala Yousafzai, and others. Amanda has performed multiple commissioned poems for CBS This Morning and she has spoken at events and venues across the country, including the Library of Congress and Lincoln Center. She has received a Genius Grant from OZY Media, as well as recognition from Scholastic Inc., YoungArts, the Glamour magazine College Women of the Year Awards, and the Webby Awards. She has written for the New York Times newsletter The Edit and penned the manifesto for Nike’s 2020 Black History Month campaign. She is the recipient of the Poets & Writers Barnes & Noble Writers for Writers Award, and is the youngest board member of 826 National, the largest youth writing network in the United States. In 2017 UrbanWord and the Library of Congress named her the first ever National Youth Poet Laureate in the United States.

A lyrical picture book debut from Amanda Gorman, inaugural National Youth Poet Laureate and featured poet at the inauguration of 46th President of the United States Joe Biden.

Amanda Gormans Gedicht im Wortlaut

Amanda Gorman

„Hysterie“ ist kein Frauenleiden

Hier der dissoziative (psychogene) Anfall eines Mannes

Kreisbogen, (Arc de cercle), ein dissoziativer (psychogener Anfall) im Video-Labor aufgezeichnet:
30j. Mann, der Monate nach einem Verkehrsunfall seelisch bedingte, nichtepileptische Anfälle erlitt, die bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert von Jean Martin Charcot als arc de cercle bei grande hystérie klassifiziert wurden. Vgl. Masuhr, K.F.: Duale Reihe Neurologie, E-Book Stuttgart 2016.

L’arc de cercle des hystériques. Historique, interprétations:

Klicke, um auf arc_de_cercle_hysterie.pdf zuzugreifen

Ärzte der Welt – Médecins du Monde

Ärzte der Welt – München – International

Médecins du Monde wurde am 7. März 1980 durch den französischen Arzt und Politiker Bernard Kouchner und 14 weiteren Ärzte gegründet. Kouchner war bereits 1971 an der Gründung der Organisation Médecins Sans Frontières (MSF) wesentlich beteiligt, die im deutschsprachigen Raum auch als Ärzte ohne Grenzen bekannt ist. Ab 1977 kam es jedoch zunehmend zu Differenzen zwischen ihm und der Führung von MSF. Dies betraf vor allem die Frage, wie Hilfskräfte mit Verstößen gegen die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht umgehen sollten, deren Zeuge sie im Rahmen ihrer Einsätze wurden. Die endgültige Trennung zwischen MSF und Kouchner erfolgte 1980 als Folge eines Hilfseinsatzes Kouchners für vietnamesische Bootsflüchtlinge. Obwohl der Einsatz letztlich erfolgreich war, wurde er von der Mehrheit der MSF-Mitglieder nicht unterstützt. Kouchner entschloss sich daraufhin, mit Médecins du Monde eine neue Organisation zu gründen, und war von 1980 bis 1982 deren erster Präsident.

Bernard Kouchner

Ärzte der Welt Archive - Praktikolumne
Gesundheitsversorgung für Alle – Jetzt unterschreiben!

.

Jericho-Child–Stiftung Uganda

.

.

Ärzte und Ärztinnen ohne Grenzen

.

Bücher von Joachim Widmann

Kriminalroman-Serie von Joachim Widmann

Shitstorm. Ein Thriller mit Sibel Schmitt (2020)
Klappentext: Brutale Kindermorde halten Berlin in Atem. Falschmeldungen und Gerüchte heizen einen Shitstorm in Internet und Medien an. Es gibt kein Halten mehr.
Wer steckt dahinter, welches Kalkül? Was ist dran an den Verschwörungsgerüchten? Eine Journalistin versucht, die Wahrheit zu ergründen. Wird getötet. Ein Anschlag mit militärischen Mitteln, mitten in Berlin.Die NATO verhängt die höchste Geheimhaltungsstufe.Wilde Demonstrationen eskalieren zu Gewaltausbrüchen.Ein Daten-Hack, der weltweit Geheimdienste aufscheucht, verhilft Sibel Schmitt vom BKA zu den entscheidenden Informationen. Unvermeidlich wird sie bei ihren Ermittlungen selbst zur Zielscheibe. Die Morde erweisen sich als kleinster Teil eines weltumspannenden Puzzles. Und als Antrieb für selbsternannte Heimatschützer ohne jede Hemmung.

________________________________

Joachim Widmann ist ein Berliner Medienmanager und Journalist. Er war unter anderem Chefredakteur einer Nachrichtenagentur und einer Regionalzeitung und ist heute Mitinhaber und Leiter zweier Journalistenschulen.

s. a. Bücher von J. M. Holland

Bücher von Katharina Born

Ein lebendiges und sehr persönliches Bild des Literaturbetriebs der sechziger und siebziger Jahre in größtenteils unveröffentlichten Briefen. Nicolas Born widersetzte sich stets allen Versuchen der Einordnung als politischer Schriftsteller, als Vertreter der sogenannten »Neuen Innerlichkeit«, als Naturlyriker oder Popliterat. Seine in diesem Band aufgenommenen Briefwechsel mit einigen der engsten Freunde dokumentieren ein Beziehungsgeflecht aus gemeinsamem Engagement, kollegialem Interesse und Freundschaft, wie es die sechziger und siebziger Jahre bestimmte. Gleichzeitig erfährt man von politischer Uneinigkeit, der jeweiligen persönlichen literarischen Entwicklung und dem Abgrenzungsverlangen des Einzelnen. Darüber hinaus entsteht anhand von Briefen an frühe Lehrer, Freunde, Kollegen und die Familie ein perspektivenreiches Porträt, das Borns Vorstellungen über das Schreiben, seine Kriterien für Literatur und seine Sicht der Gesellschaft aufdeckt. Die Briefsammlung zeugt von der großen Unabhängigkeit seines Denkens, mit dem Born seiner Zeit häufig voraus war. Briefwechsel mit: Hermann Peter Piwitt, Friedrich Christian Delius, Peter Handke, Jürgen Theobaldy, Günter Kunert Briefe an: Johannes Bobrowski, Rolf-Dieter Brinkmann, Hugo Dittberner, Günter Grass, Peter Handke, Helmut Heißenbüttel, Walter Höllerer, Uwe Johnson, Alfred Kolleritsch, Heinrich Maria Ledig-Rowohlt, Michael Krüger, Reinhard Lettau, Ernst Meister, Dieter Wellershoff und viele andere.

s. a. Bücher von Ulrich Koch

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist grafik-3-5.png.

s. a. Bücher von Helmut Milz

Bücher von (FB-) Freund*en: Bettina Schott

Bettina Schott (Bettina Daiber)

Traumhelferin: Es sind ganz wundervolle Verse, die den Kindern beim Einschlafen helfen und bis in die Traumwelt folgen dürfen. Es lädt irgendwie zum Weiterreimen ein. Statt Schafe zählen, lieber reimen. (Cindy 7.11.2011)

__________________________________________

Volturnus schläft: In dem wunderbar geschriebenen Roman von Bettina Schott haben mich vor allem die Sprachgewandtheit der Autorin überzeugt. Da ist kein Wort zuviel, aber auch keines zu wenig, jedes Wort trifft. (Kerstin Ackermann, 14.9. 2015)

Lies auch die Bücher von J. M. Holland

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist grafik-1.png.


Lies auch die Bücher von Joachim Widmann

Karadzic – Arzt, Dichter und Verbrecher

Die Sprengkraft der Verbindung von Medizin und Literatur – Radovan Karadzic

** FILE ** In this April 15,1995 file photo, Bosnian Serb wartime leader, Radovan Karadzic, second right, and his general Ratko Mladic, first left, walk accompanied by bodyguards on Mount Vlasic frontline. Former Bosnian Serb leader Radovan Karadzic, a war crimes fugitive and one of the world’s most wanted men, was arrested on Monday evening July 21, 2008 in a sweep by Serbian security forces, the country’s president said. (AP Photo/Sava Radovanovic, File) Radovan Karadzic (2.v.r.), damaliger Präsident der „Republika Srpska“, der selbsternannten serbischen Teilrepublik in in Bosnien und Herzegowina, am 15. April 1995 mit seinem General Ratko Mladic (l.) und Bodyguards an der Frontlinie im Vlasic-Gebirge.