Arztkinder

Ein von dem Arzt und Dichter Johann Christian Günther verfasstes, 18 Seiten langes Gedicht, das an den „redlichen und treuen“ Vater gerichtet war, blieb unbeantwortet, weil dieser sich vergeblich den Sohn als Nachfolger in seiner Arztpraxis gewünscht und aus Enttäuschung über dessen lockeres Dichterleben allen Versöhnungsversuchen widersprochen hatte. Vier Zeilen des Gedichts an den Vater belegen, dass sich der Dichter damit abfand:


So ist doch nichts umsonst geschrieben;
Die Welt erfährt den treuen Sinn,
Womit ich dir ergeben bin,
Du magst mich hassen oder lieben.

  • Arztkinder, die Dichter waren
      16.–21. Jahrhundert 
     
    Miguel de Cervantes
    Carlo Goldoni 
    Eduard Mörike 
    Gustave Flaubert   
    Fjodor M. Dostojewski 
    Oscar Wilde 
    Frank Wedekind 
    Marcel Proust 
    Sinclair Lewis 
    Ernest Hemingway 
    Stanislaw Lem 
    Ilse Aichinger 

  • Arzt-Dichter und Arztsöhne   
    16.–19. Jahrhundert  
Johann Chtistian Günther
  • Otto Heurnius 
    Francisco Maldenado da Silva 
    Johann Christian Günther   
    Johann Friedrich Albrecht   
    Friedrich Schiller   
    Georg Büchner 
    Theobald Kerner   
    Ludwig Büchner 
Friedrich Schiller

Arzt-Dichter und Arztsöhne 19.–20. Jahrhundert

Silas Weir Mitchell
Mori Ogai
Arthur Schnitzler
Wikenti W. Weressajew
Hans Carossa
Francis Brett Young
Georges Duhamel
Heinar Kipphardt
Kobo Abe

  • Arzt-Dichter und Arztsöhne 20.–21. Jahrhundert

    Morio Kita
    Richard Selzer
    Oliver Sacks Gopal Baratham
    Antonio Lobo Antunes Rainald Goetz
    Jon Arun Mukand

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.