Hilmar Klutes Debutroman: Was dann nachher so schön fliegt

Hilmar Klute
Neuerscheinung, Debut-Roman von Hilmar Klute

Wir Leser begegnen Ernst Meister (akribisch-ästhetische Spurensuche!), Ingeborg Bachmann, Paul Celan, Peter Handke, Heinrich Böll, Günter Grass (herrliche Parodie!), Max von der Grün, Erich Fried (herbe Kritik!), Peter Rühmkorf und all den großen toten Kritikern der Gruppe 47, so als wäre der Ich-Erzähler dabei gewesen. Und nicht genug, das Renkontre eines ungleichen Paars am Kleist-Grab und ein Besuch der Dichter auf französischen Friedhöfen wird mit keineswegs schwarzem Humor geschildert, so schön, wirklich nur schön.

Der Erfolg dieses Debutromans (3. Auflage 2019) ist mir zunächst ganz unerklärlich gewesen. Jetzt verstehe ich, dass dieses Unerklärliche überhaupt erst Hilmar Klutes literarischen Erfolg und damit die neue Qualität eines Romans ausmacht: Es geht dem Autor immer zwar um die Schönheit in der Sprache, die sich hier erweist, aber nie um die Anerkennung der Wirklichkeit.
Denn die Realität ist gar nicht schön:
Der Protagonist leistet geduldig einen elenden Dienst im Altenheim. Er will Dichter werden. Er hat den Einberufungsbescheid abschlägig beantwortet: “Ich schrieb, dass jemand, der die Gedichte von Enzensberger, Auden und William Carlos Williams verehrt, niemals zur Waffe greifen dürfe.“ Allerdings bedient er sich in der Liebesbeziehung mit Kathrin aus Neukölln, einer zwar gewaltfreien, aber machmal durchaus militärstrategisch gefärbten Sprache: „Und deshalb küsste ich sie, obwohl ich wusste, dass dieser Kuss eine Armee in Bewegung setzten würde…“ (Nicht die Arme, sondern eine Armee!).
Er gerät mit Kathrin in die Berliner Szene und trägt im „Literaturhaus“ an der Fasanenstraße sein erstes Gedicht vor (viel Herzklopfen und Humor!). Im Künstlerlokal „Zwiebelfisch“ am Savigny-Platz trifft er dann Literaten, die den Dichter Nicolas Born noch gekannt haben: „Born, dessen Gedichte ich in mir trug, weil sie so waren, wie ich mir Gedichte immer gewünscht habe. Einer geht durch die Wirklichkeit und erkennt die Wirklichkeit als Wirklichkeit. Aber er erkennt sie nicht an.“ Und er zitiert den Lyriker mit dem Satz: „Jedes Wort ist eine Tätlichkeit und eine zärtliche Berührung des Lebens.“ (Marc Huf 20. 1. 1019)

siehe auch Nicolas Born

 

cropped-cropped-cropped-arztdichter-e15364007121551

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.