Gibt es auch Dichterinnen im Bereich der Medizin?

In der Monographie von Wilhelm Theopold mit dem Titel
Doktor und Poet dazu.  Dichterärzte aus fünf Jahrhunderten“
wird beklagt, dass es immer an Ärztinnen in der schönen Literatur gefehlt habe.  Dies sei dem historisch späten Beginn des Frauenstudiums geschuldet: Unter den zahlreichen Poeten finde sich „keine einzige“ Medizinerin.

Dies trifft aber nicht zu.

Ein neues Aufgabengebiet eröffnete sich unabhängigen Ärztinnen und Ärzten auch außerhalb europäischer Grenzen. Darüber berichtet die Schriftstellerin und Ärztin Inga Wißgott, die zwei Gedichtbände über Medizinisches und Menschliches (2003)und einen Bericht über ihren Einsatz als Chirurgin in Afrikas Krisenregionen publizierte: Ärztin ohne Grenzen (2009).

wissgott heute
Inga Wißgott, Wien, Ärztin ohne Grenzen, Lyrikerin und Erzählerin

Auf die Frage, wie sie auf die Idee gekommen sei, mit den Ärzten ohne Grenzen nach Afrika zu gehen, antwortete sie, ihre Mutter, selbst Ärztin, habe ihr schon früh von Albert Schweitzer (1875–1965) erzählt, der sich der Humanität verschrieben und in Afrika ein Spital aufgebaut hatte.

Zur Situation der Frauen in Literatur und Medizin

Während der ritterliche Minnesang des Mittelalters die Frau vielfach auf einen begehrten Gegenstand der höfischen Dichtkunst reduzierte, griff in der Neuzeit eine Reihe von Autorinnen aus eigener Lust an der Poesie zur Feder. Hinzu kam das allgemein wachsende wissenschaftliche Interesse an der Medizin.

Es verwundert allerdings nicht, dass im 19. und selbst noch im 20. Jahrhundert nur wenige Ärztinnen neben ihrem Einsatz für Kranke und der Arbeit für die eigene Familie auch noch literarische Texte verfassten, wie zum Beispiel Harriet Straub (1872–1945), eine der ersten approbierten Medizinerinnen, die sich zudem in der Frauenbewegung engagierten, wie auch Charlotte Wolff (1897–1986) und Nawal El Saadawi (*1931).

2 Harriet Straub neu
Harriet Straub (Hedwig Mauthner, 1872-1945) „Wüstenärztin“, Erzählerin, S.16 Doctors, poets and rebels

33 El Saadawi
Nawal El Saadawi, Kairo, Psychiaterin, Erzählerin und Rebellin  (S. 249)

26 Charlotte Wolff
Charlotte Wolff, Ärztin, Dichterin und Rebellin

s. a. Charlotte Wolff  S. 74,  Alice Jones S. 23, Margaret Atieno Ogala S. 28,  Herta Nathorff und  Elizaveta Polonskaja S. 89,  Annemarie Leibbrand S. 90 und Vera I. Gedroitz S. 163.

Northhoff Hertha Abb
Hertha Nathorff, Ärztin und Dichterin

wissgott heute
Inga Wißgott, Wien, Ärztin ohne Grenzen, Lyrikerin und Erzählerin

Ilse Aichinger, geb. am 1.11.1921, „eine der wichtigsten und                            
widerständigsten Stimmen der deutschsprachigen Literatur nach 1945″  
war Tochter  einer  jüdischen  Ärztin.  Ihr  Vater  übte  einen  pädagogischen
Beruf aus. Nach der frühen Scheidung der Eltern (1927) lebte sie
bei ihrer Mutter und Großmutter in Wien. 1942 erhielt die Mut-
ter  Berufsverbot,  und  die  Großmutter  wurde  in  ein  Vernich-
tungslager bei Minsk deportiert. Ilse Aichinger rettete das Leben
ihrer Mutter, als sie sie in einem Haus – gegenüber dem Wiener
Gestapo-Hauptquartier  –  versteckte.  Sie  wollte  Ärztin  werden,
brach  aber  das  Medizinstudium  nach  fünf  Semestern  ab,  um  als
Verlagslektorin zu arbeiten und eigene Prosatexte, darunter den
autobiografischen  Roman  Die  größere  Hoffnung  (1948)  zu  ver-
fassen. Sie war mit dem Lyriker und Hörspielautor Günther Eich
(1907–1972) verheiratet, den sie bei einer Tagung der Gruppe 47
kennen gelernt hatte; beiden wurde der Preis der Gruppe 47 ver-
liehen.  Kurz  nach  ihrem  95.  Geburtstag  starb  Ilse  Aichinger  am 11.
November 2016 in Wien. Siehe auch Spiel, Poesie, Sexismus oder Kunst?

Ilse  Aichinger

Doctors, poets, and rebels – psychosomatic aspects in their work

Someday, I will hear the tabla, whose rhythm
no EKG can capture and no cardiologist
can interpret. The music will
take me back to the lotus pond
our old home in the village of Sultanpur:
then, I will drift away on the fallen petals.

Eines Tages werde ich die Tabla hören, deren Rhythmus
kein EKG aufnehmen und kein Kardiologe
interpretieren kann. Die Musik wird
mich zum Lotusteich zurückbringen
an unser altes Haus im Dorf Sultanpur:
dann werde ich auf fallenden Blütenblättern wegtreiben.

Jon Mukand, Doctor and Poet

Link zur Neuerscheinung bei K&N:

https://www.verlag-koenigshausen-neumann.de/product_info.php/info/p8768_Aerzte–Dichter—Rebellen–Psychosomatische-Aspekte-ihres-Wirkens-.html

Doctors, Poets, and Rebels, Ärzte, Dichter und Rebellen

Early traces of Psychosomatics in fiction and particularly in drama can be found in pathbreaking texts by Friedrich Schiller, Georg Büchner, and Arthur Schnitzler. These medical doctors pay close attention to the mind-body problem. They transfer their observations into poetry, creating world literature. As sons of doctors, they rebelled against their fathers as well as some of the dominant concepts of medicine and society.
 

Friedrich Schiller

Friedrich Schiller. It were the plays about freedom: „Die Räuber “(1782) „Don Carlos “(1787) and „Wilhelm Tell “(1804) which established Friedrich Schiller’s fame; Schiller, son of a surgeon (Wundarzt), studied medicine at the military academy in Stuttgart. Before the successful premiere of “Die Räuber” in Mannheim, the budding regimental doctor has drawn up three academic studies dealing with philosophic, physiologic, and psychosomatic issues.
 
cropped-4-bc3bcchner-e1539342218806.png
 
Georg Büchner. The playwriter and private lecturer Georg Büchner can be considered a precursor of Psychosomatics within scientific medicine”. His father was a surgeon and the district doctor of Darmstadt. Georg Büchner’s fierce debates about the issue of the Biedermeier-attitude led him to become a revolutionary. His most important plays are “Dantons Tod„ (1835) and „Woyzeck “(1836).
 
 
Schnitzler
Arthur Schnitzler

Arthur Schnitzler. Towards the end of the 19th century, the doctor, dramatist, and storyteller Arthur Schnitzler who was the son of a laryngologist in Vienna linked Literature and Psychoanalysis to represent processes of the inner life. These efforts were based on his works about hypnotic and suggestive therapies of functional (psychogenic) disorders. He developed with Lieutenant Gustl (1900) und Fräulein Else (1924) the narrative form of the “internal monologue” for the German language.

The book introduces 53 poets, doctors, rebels, for example, Francois de Rabelais and Johann Christian Günther, John Keats and Justinus Kerner, or Alfred Döblin, Rainald Goetz and Jon A. Mukand. In the 20th century, poets and doctors like Harriet Straub, Charlotte Wolff and Hertha Nathorff, who were engaged in the Women’s movement, joined them. These writers have a unique sensorium to perceive what might be significant for them as doctors and poets, what art and medicine are about, and what effects their lives because it affects them. Whichever observations and adventures they transform into literature: it is the medical work that provides experiences about life and pain.
 
The author of this book, Karl F. Masuhr: „My special actual research interest is neuropathic pain. „Literature and medicine“, is annother research interest to investigate the mission impossible, beeing a doctor, a poet and a rebel in one person, as Jean Paul Marat, Arthur Schnitzler, Georg Büchner and Friedrich Schiller or Harriet Straub, Nawal El Saadawi, Herta Nathorff, Charlotte Wolff, Rainald Goetz, Hainar Kipphardt, Friedrich Wolf, Antonio Lobo Antunes – not to forget John Keats and Alfred Döblin. Phenomenologic and psychodynamic methods („biographische Medizin“) to compare individual biographies.“
 
 
Read also: Masuhr, K.F.:
Whereas acute pain acts as a warning sign, neuropathic pain loses this protective attribute and develops a self–sustaining chronic course. Almost 33 % of the general population report chronic pain and at least 3,3 % neuropathic pain, in Germany ≤ 5 million people. The prevalence is higher in women and increases with age. Neuropathic pain is defined as a direct consequence of a lesion or disease affecting the somatosensory system either at peripheral or central level. Spontaneously occurring dysesthesias, particularly burning pain and repetitive stimulus–triggered neuralgias such as classical trigeminal neuralgia are typical clinical features. Neuropathic pain is frequently found in patients with radiculopathy, nerve compression syndrome and polyneuropathy. The complex regional pain syndrome (CRPS) is associated with abnormal sudomotor, vasomotor and trophic findings as well as psychosomatic symptoms. Frequent reasons for neuropathic pain of CNS origin are cerebral ischemia and traumatic injuries of the spinal cord with phantom pain. Clinical examination, including accurate sensory examination and Quantitative sensory testing (QST), is the basis of pain diagnosis and therapy. It is important to distinguish neuropathic pain from other chronic pain syndromes: Multimodal therapy differs from treatment of nociceptive pain (for example, in most cases of arthropathy), when the nervous system is intact. Drugs of choice are antidepressants and antiepileptics with analgesic properties.
 
 

 
 
 
Auf der Suche nach frühen Spuren der Psychosomatik in der Dramen- und Prosaliteratur finden sich wegweisende Texte von Friedrich Schiller, Georg Büchner und Arthur Schnitzler. Diese Mediziner befassten sich eingehend mit dem Leib-Seele-Problem. Einige ihrer ersten Beobachtungen und Einsichten gingen unmittelbar in die Dichtkunst und damit in die Weltliteratur ein. Als Arztsöhne rebellierten sie nicht nur gegen ihre Väter, sondern auch gegen die herrschende Medizin und Gesellschaft.
 
Friedrich Schiller wurde als Autor der Freiheitsdramen „Die Räuber“ (1782) „Don Carlos“ (1787) und „Wilhelm Tell“ (1804) berühmt; er war Sohn eines Wundarztes und studierte an der Stuttgarter Militärakademie Medizin. Der angehende Regimentsmedikus hatte schon vor der triumphalen Mannheimer Uraufführung seines Schauspiels „Die Räuber“ (1782) drei Studien verfasst, die sich mit philosophischen, physiologischen und psychosomatischen Problemen beschäftigten.
 
Georg Büchner. Auch der Dramendichter und Privatdozent Georg Büchner kann als ein Vorbote psychosomatischen Denkens in der naturwissenschaftlichen Medizin angesehen werden. Sein Vater war Chirurg und Kreisarzt von Darmstadt. Georg Büchner führte eine erbitterte Auseinandersetzung mit der restaurativen Biedermeier-Gesellschaft und wurde darüber zum Revolutionär. Seine bekanntesten Werke sind “Dantons Tod„ (1835) und „Woyzeck“ (1836).
 
Arthur Schnitzler. An der Wende zum 20. Jahrhundert war es der Arzt, Dramatiker und Erzähler Arthur Schnitzler, Sohn eines Wiener Laryngologen, der ausgehend von seinen Studien zur hypnotischen und suggestiven Therapie funktioneller (psychogener) Störungen, ein Bindeglied zwischen Literatur und Psychoanalyse herstellte, um vorbewusste Vorgänge des Seelenlebens darstellen zu können. Er entwickelte mit den Novellen Lieutenant Gustl (1900) und Fräulein Else (1924) die Erzählform des „inneren Monologs“ für die deutsche Sprache.
 
50 weitere Dichter, Ärzte und Rebellen – von Francois de Rabelais und Johann Christian Günther über John Keats und Justinus Kerner bis hin zu Alfred Döblin, Rainald Goetz und Jon A. Mukand– werden hier vorgestellt. Im 20. Jahrhundert kamen auch Dichterinnen und Ärztinnen wie Harriet Straub, Charlotte Wolff und Hertha Nathorff zu Wort, die sich für die Frauenbewegung einsetzten. Diese Autoren/Autorinnen verfügen über ein besonderes Sensorium, um das wahrzunehmen, was sie als Ärzte und Ärztinnen, als Dichter und Dichterinnen betrifft, worum es in der Kunst und Medizin geht und was sie selbst angeht, weil es ihnen nahegeht. Welche Beobachtungen und Erlebnisse auch immer in Literatur verwandelt werden, die ärztliche Tätigkeit verhilft ihnen zu einzigartigen Erfahrungen im Umgang mit menschlichem Leben und Leiden.

Link zum DeutschlandfunkKultur;

https://www.deutschlandfunkkultur.de/dichtende-aerzte.950.de.html?dram:article_id=133443

cropped-cropped-cropped-arztdichter-e15364007121551